• An iceberg captured on camera during a 30-day mission in 2012 to map areas of the Arctic aboard the NOAA Ship Fairweather.

    Arktis

    Antarktis

    Arctic

    Antarctic

  • Iron and silica rich chimneys on the summit of Giggenbach volcano are evidence of warm springs that were active at this site in the past. New Zealand, Kermadec Arc. April 18, 2005.

    Mineralische

    Meeresressourcen

    Mineral

    Resources

  • Colorful nudibranch (Shell-less mollusk) at Cordell Bank National Marine Sanctury.

    Marine

    Lebensräume

    Marine

    Habitats

  • Pacific Ring of Fire Expedition. White chimneys at Champagne vent site, NW Eifuku volcano. The chimneys are ~20 cm (8 in) across and ~50 cm (20 in) high, venting fluids at 103§C (217§F). Notice the bubbles in the upper left side of the image. Mariana Arc region, Western Pacific Ocean. April, 2004.

     

    Hydrothermal-
    quellen

     

    Hydrothermal
    Vents

  • With NOAA's predicted, real-time, and forecasted currents, people can safely dock and undock ships, maneuver them in confined waterways, and safely navigate through coastal waters. This helps to avoid ship collisions or delay the arrival of goods.

     

    Seeverkehr

    Maritime

    Shipping

  • Juvenile green sea turtle underneath the Midway Island Pier in the Papahānaumokuākea Marine National Monument.

    Marine

    Lebensräume

    Marine

    Habitats

  • Sheringham Shoal Offshore Wind Farm.

    Offshore

    Windenergie

    Offshore

    Wind Energy

  • A map of a seamount in the Arctic Ocean created by NOAA's Office of Coast Survey by gathering data with a multibeam echo sounder.

    Wissenschaftliche

    Meeresforschung

    Scientific

    Research

  • Pacific Ring of Fire Expedition. A close up view of tubeworms at a seafloor hot spring on Daikoku volcano. These animals only live at hydrothermal vents. Mariana Arc region, Western Pacific Ocean. April, 2004.

     

    Hydrothermal-
    quellen

     

    Hydrothermal Vents

  • East Coast of Scotland at a spot called Pease Bay.

     

    Meeresschutz-
    gebiete

     

    Marine Protected Areas

Video I: Von der Freiheit der Meere zu einer Rechtsordnung der Meere

Auf wen geht das moderne Seevölkerrecht zurück?

Zu Zeiten der Entdecker und abenteuerlustigen Seefahrer galt die Rechtsfreiheit auf den Meeren. Doch bereits 1609 etablierte Hugo Grotius, heute als Vater des modernen Völkerrechts bekannt, in seiner Streitschrift Mare Liberum ein neues Rechtsverständnis: Die Freiheit der Meere. Dies sollte über die Jahrhunderte Bestand haben. Die Völkerrechtskommission der Vereinten Nationen begann 1950 mit Vorarbeiten für eine Rechtsordnung der Meere und Ozeane. Ein jahrzehntelanger, langwieriger Prozess und drei UN-Seerechtskonferenzen sollten sich anschließen. 1967 schlug Arvid Pardo, der Ständige Vertreter Maltas in den UN, ein eigenes Rechtsregime für den Meeresboden und den Grund darunter vor - für eine Nutzung zu friedlichen Zwecken, ohne Schädigung Einzelner und zum Wohle Aller. "Damit war das Prinzip des gemeinsamen Erbes der Menschheit geboren", sagt Prof. Andree Kirchner, Direktor des Institutes für Seevölkerrecht und Internationales Meeresumweltrecht (ISRIM). "Es hinterfragt die seit 1609 bestimmende Freiheit der Meere und überträgt Verantwortung auf die internationale Gemeinschaft." 1982 konnte dann das UN-Seerechtsübereinkommen (UNCLOS) verabschiedet werden, das 1994 in Kraft trat. Diese "Verfassung der Meere" ist laut Kirchner eines der wichtigsten und visionärsten internationalen Übereinkommen unserer Zeit.