• Pacific Ring of Fire Expedition. White chimneys at Champagne vent site, NW Eifuku volcano. The chimneys are ~20 cm (8 in) across and ~50 cm (20 in) high, venting fluids at 103§C (217§F). Notice the bubbles in the upper left side of the image. Mariana Arc region, Western Pacific Ocean. April, 2004.

     

    Hydrothermal-
    quellen

     

    Hydrothermal
    Vents

  • Iron and silica rich chimneys on the summit of Giggenbach volcano are evidence of warm springs that were active at this site in the past. New Zealand, Kermadec Arc. April 18, 2005.

    Mineralische

    Meeresressourcen

    Mineral

    Resources

  • Colorful nudibranch (Shell-less mollusk) at Cordell Bank National Marine Sanctury.

    Marine

    Lebensräume

    Marine

    Habitats

  • With NOAA's predicted, real-time, and forecasted currents, people can safely dock and undock ships, maneuver them in confined waterways, and safely navigate through coastal waters. This helps to avoid ship collisions or delay the arrival of goods.

     

    Seeverkehr

    Maritime

    Shipping

  • A map of a seamount in the Arctic Ocean created by NOAA's Office of Coast Survey by gathering data with a multibeam echo sounder.

    Wissenschaftliche

    Meeresforschung

    Scientific

    Research

  • Pacific Ring of Fire Expedition. A close up view of tubeworms at a seafloor hot spring on Daikoku volcano. These animals only live at hydrothermal vents. Mariana Arc region, Western Pacific Ocean. April, 2004.

     

    Hydrothermal-
    quellen

     

    Hydrothermal Vents

  • East Coast of Scotland at a spot called Pease Bay.

     

    Meeresschutz-
    gebiete

     

    Marine Protected Areas

  • Juvenile green sea turtle underneath the Midway Island Pier in the Papahānaumokuākea Marine National Monument.

    Marine

    Lebensräume

    Marine

    Habitats

  • An iceberg captured on camera during a 30-day mission in 2012 to map areas of the Arctic aboard the NOAA Ship Fairweather.

    Arktis

    Antarktis

    Arctic

    Antarctic

  • Sheringham Shoal Offshore Wind Farm.

    Offshore

    Windenergie

    Offshore

    Wind Energy

Video IV: Erforschung und Ausbeutung von Meeresressourcen

Zugang zu ungehobenen Schätzen der Meere

Das Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen (UNCLOS) regelt auch den Zugang zu nicht lebenden Ressourcen der Meere, d.h. zu allen festen, flüssigen oder gasförmigen mineralische Ressourcen des Meeresbodens und des Meeresuntergrundes jenseits nationaler Hoheitsbefugnisse. Dieses Gebiet und seine Ressourcen haben als "Gemeinsames Erbe der Menschheit" einen speziellen Rechtsstatus in Teil XI des UN-Seerechtsübereinkommens. Bislang wurden die Ressourcen des Gebietes lediglich erforscht und nicht nicht ausgebeutet. Eine Ausbeutung steht jedoch bevor, denn der Meeresboden birgt cobaltreiche Krusten, Manganknollen und Massivfulfide, die von wirtschaftlicher Bedeutung sind. "Eine nachhaltige und verantwortungsvolle Ausbeutung soll durch den Mining Code der Internationalen Meeresbodenbehörde (ISA) gewährleistet werden", sagt Prof. Dr. Andree Kirchner, Direktor des Institutes für Seevölkerrecht und Internationales Meeresumweltrecht (ISRIM). Zum Zeitpunkt der Verhandlungen um das UN-Seerechtsübereinkommen waren jedoch neben den mineralischen Ressourcen, lebende Ressourcen - abgesehen von Fisch und Meeressäugern - noch nicht bekannt bzw. nicht von wirtschaftlicher Bedeutung. So sind beispielsweise genetische Meeresressourcen derzeit noch nicht vom UN-Seerechtsübereinkommen erfasst. "Diese Rechtslücke soll in den nächsten Jahren durch die Verhandlung eines international rechtsverbindlichen Instruments zum UN-Seerechtsübereinkommens geschlossen werden", so Prof. Dr. Iris Kirchner-Freis, Direktorin des Institutes für Seevölkerrecht und Internationales Meeresumweltrecht (ISRIM).